ERGO Verbrauchertipps „Gesund auf Reisen“

Reise & Freizeit
 
Aktiver Gesundheitsschutz beginnt bei der Reisevorbereitung
Auch wenn es im Urlaub um Erholung gehen sollte – für den Körper bedeutet eine Reise zunächst vor allem Stress. Klimawechsel, ungewohntes Essen und fremde Keime stellen die Abwehrkräfte auf die Probe. Um sich angemessen wappnen zu können ist es wichtig, sich früh über die Gesundheitsrisiken zu informieren, betonen die Experten der ERV (Europäische Reiseversicherung). „Aktiver Gesundheitsschutz für eine Reise beginnt schon zu Hause bei der Vorbereitung und erfordert eine sorgfältige Planung – vor allem, wenn es in exotische Gefilde gehen soll.“ Denn welche Prophylaxe erforderlich ist, hängt ganz davon ab, welche Krankheiten und Hygienestandards zu erwarten sind. Ansprechpartner für diese Fragen können auf Reisemedizin spezialisierte Ärzte oder Apotheken sowie Tropeninstitute wie das Centrum für Reisemedizin und Gesundheitsämter sein. „Es empfiehlt sich zudem, die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes genau zu lesen“, raten die ERV Experten. „Auf der Website der Behörde sind zu allen Ländern ausführliche Angaben zu finden.“ Ist dann soweit alles geregelt, steht einem entspannten Urlaub im Grunde nichts mehr im Wege – es sei denn, man wird vor der Abreise zum Beispiel plötzlich krank und der Reiseantritt ist gefährdet. Glück im Unglück hat in dieser Situation, wer eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hat. Sie übernimmt nicht nur mögliche Stornokosten, sondern bietet meistens noch andere Leistungen: Bei Reiseversicherern wie zum Beispiel der ERV ist ein Medizinischer Beratungsservice enthalten. Dieser berät den Reisenden bei einer Erkrankung oder einem Unfall, ob und wann er die Reise stornieren muss.
Quelle: ERV (Europäische Reiseversicherung)
 
Sicher reisen mit dem richtigen Impfschutz
Der richtige Impfschutz ist bei jeder Auslandsreise ein absolutes Muss. Urlauber sollten sich bereits zwei bis drei Monate vor der Abreise um die nötige Immunisierung kümmern. „Eine geplante Auslandsreise ist ein guter Anlass, um den Standardimpfschutz zu prüfen. Womöglich müssen die Impfungen gegen Polio, Tetanus und Diphtherie aufgefrischt werden“, sagen die ERV Experten. „Denn in vielen Ländern der Welt ist das Risiko, sich mit diesen Krankheiten zu infizieren, deutlich höher als zuhause.“ Wenn das Urlaubsziel in einem Malaria- oder Gelbfieber-Gebiet liegt, ist zudem eine zusätzliche Prophylaxe oder Impfung angeraten – und nicht selten sogar unbedingt notwendig: In einigen Ländern Afrikas und Südamerikas ist eine entsprechende Vorsorge sogar Pflicht. „Auch, wenn in der Reisebroschüre steht, dass Impfungen nicht unbedingt erforderlich sind, kann eine Immunisierung sinnvoll sein“, sagen die ERV Experten. „Denn dieser Hinweis bedeutet in der Regel tatsächlich nur, dass das Reiseland die Impfungen nicht explizit vorschreibt.“ Wegen ihrer weiten Verbreitung wird ein Schutz vor Hepatitis A und B nahezu immer empfohlen – selbst für Urlaube in Nordeuropa. Wenn es nach Südamerika und Asien geht, kann zusätzlich eine Tollwut-Impfung ratsam sein.
Quelle: ERV (Europäische Reiseversicherung)
 
Was in eine gut sortierte Reiseapotheke gehört
Um auf kleinere Notfälle unter Palmen vorbereitet zu sein, gehört eine gut sortierte Reiseapotheke mit ins Gepäck. Denn möglicherweise sind die erforderlichen Medikamente im Ernstfall vor Ort nicht so leicht erhältlich. „Verbandsmull, Pflaster, Desinfektionsmittel, ein Fieberthermometer, Schere, Pinzette und Einmalhandschuhe sollten bei keiner Reise fehlen“, raten die ERV Experten. Auch Sonnenschutz, Schmerztabletten, sowie fiebersenkende Mittel gehören zur Grundausstattung und sollten eingesteckt werden. Da viele Reisende in fremden Ländern zumindest zu Beginn ihres Urlaubs mit Durchfall zu kämpfen haben, sind Kohletabletten und Elektrolytpulver ebenfalls unverzichtbar. „Trotz Prophylaxe sind in Malaria-Risikogebieten zusätzlich weitere Vorsichtsmaßnahmen nötig – zum Beispiel muss man sich unbedingt die Mücken vom Leib halten, weil sie die Krankheit übertragen“, erklären die ERV Experten. „Deswegen sollten Urlauber in den entsprechenden Ländern unbedingt an eine Salbe oder ein Gel zur Insektenabwehr denken.“ Als besonders wirksam gelten Präparate, die DEET enthalten. Wer regelmäßig bestimmte Arzneien einnehmen muss, darf diese natürlich nicht vergessen. Eventuell empfiehlt es sich, eine entsprechende Bescheinigung vom Arzt mitzuführen.
Quelle: ERV (Europäische Reiseversicherung)
 
 
Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*