Nach Silikon-Skandal: Kasse fordert Entschädigungsfonds

KKH-Allianz spricht sich dafür aus, Opfern von Medizin-Fehlern schnell zu helfen

Die KKH-Allianz will Opfern von Medizin-Fehlern zukünftig besser helfen. „Wem beispielsweise durch Ärztepfusch, mangelhafte Prothesen oder giftige Implantate Schaden an seiner Gesundheit droht, der braucht schnelle und unbürokratische Hilfe“, sagt Vorstandschef Ingo Kailuweit. „Sinnvoll ist für derartige Fälle die Einrichtung eines Entschädigungsfonds, damit Patienten nicht auf den Folgekosten von Ärzte- und Herstellerfehlern sitzen bleiben.“
Ein entsprechender Fonds ist nach Vorstellung der KKH-Allianz in der Lage, das Risiko eines jahrelangen juristischen Tauziehens um die Haftung und den Schadensersatz von den betroffenen Patienten fernzuhalten. „Die Finanzierung eines Entschädigungsfonds ist über die Leistungserbringer und die Krankenkassen denkbar“, so Kailuweit. Aus dem Fonds würden notwendige Behandlungskosten bezahlt, die nach endgültiger Klärung der Haftung vom Schadensverursacher an den Fonds zurückgezahlt werden müssten.
Die KKH-Allianz setzt sich bereits seit Jahren für bessere Patientenrechte und mehr Patientensicherheit ein. Unter anderem hat die Krankenkasse das Projekt „Sicherer OP-Saal“ ins Leben gerufen, das mithilfe von Erkenntnissen aus der Luftfahrt die Sicherheitskultur in Krankenhäusern verbessern soll. In Deutschland sterben jedes Jahr schätzungsweise 17.000 Patienten aufgrund einer falschen Behandlung im Krankenhaus – dreimal mehr als im Straßenverkehr.
Die KKH-Allianz ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit 1,8 Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Über 4.000 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt knapp fünf Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*