ERGO Verbrauchertipps „Ein Grund zur Freude: Kindersegen“

Familie & Kinder

Krankenversicherung – ein absolutes Muss sofort nach der Geburt
Wenn ein Baby geboren wird, möchten sich die Eltern ihm am liebsten ungestört widmen. „Doch bei aller Freude darf keinesfalls vergessen werden, das Kind umgehend bei einer Krankenversicherung anzumelden“, raten die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung. Sind beide Eltern gesetzlich krankenversichert, kann das Kind dort kostenlos mitversichert werden. Sofern die Eltern privat versichert sind, bekommt der Nachwuchs eine eigene Police. „Die private Krankenversicherung der Eltern nimmt das Kind innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt auf – in aller Regel ohne Gesundheitsprüfung“, erklären die DKV Experten. Sollte ein Elternteil privat und der andere gesetzlich versichert sein, entscheidet das Gesetz: Normalerweise wird das Kind dem Partner mit dem höheren Einkommen zugeordnet. Das bedeutet: Wenn der besser Verdienende Mitglied einer Privatkasse ist, kann das Kind in der Regel nicht gesetzlich versichert werden. „Dagegen steht die Private auch Kindern gesetzlich versicherter Eltern offen“, wissen die DKV Experten und erklären: „Denn auch mit einer privaten Zusatzversicherung ist es möglich, dem Kind schon für relativ geringe Beiträge die Vorteile eines Privatpatienten zu verschaffen.“
Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung

Lebensversicherung – damit der Nachwuchs gut versorgt ins Leben startet
Verantwortung übernehmen heißt auch vorsorgen. Mit der Geburt des ersten Kindes bekommt die finanzielle Sicherung der Zukunft eine ganz neue Bedeutung. „Spätestens jetzt wird eine Risikolebensversicherung unverzichtbar“, betonen die Experten der ERGO Versicherungsgruppe. Wer bereits einen solchen Vertrag hat, sollte unbedingt den Todesfallschutz erhöhen. Oft kann die Summe nach der Geburt eines Kindes ohne erneute Gesundheitsprüfung angepasst werden. Später ist es meist problemlos möglich, die Risikolebensversicherung in eine kapitalbildende Lebensversicherung umzuwandeln. „Der Vorteil ist, dass man dann nicht nur im Todesfall Geld bekommt“, sagen die Experten der ERGO Lebensversicherung. „Die Versicherungssumme wird ansonsten am Ende der Laufzeit ausgezahlt.“ Und auch die Ausbildung der Kinder kann teuer werden – ein Studium kostet viele Tausend Euro. „Mit einer Ausbildungsversicherung kann man sicherstellen, dass dem Kind später alle Wege offenstehen“, so die ERGO Experten. „Sie funktioniert im Grunde wie eine kapitalbildende Lebensversicherung, die zu Gunsten des Kindes abgeschlossen wird.“ Besonderheit: Die Ausbildungsversicherung wird immer zu einem bei Abschluss fest vereinbarten Termin ausbezahlt, beispielsweise zum 18. oder 21. Geburtstag des Kindes. Dies gilt auch, wenn der Versicherte vorher sterben sollte – in diesem Fall läuft der Vertrag dann ohne weitere Beiträge bis zum Auszahlungstermin weiter. Ratsam ist jedoch, sich schnell darum zu kümmern. Denn je früher man zu sparen beginnt, desto höher werden am Ende die Erträge sein.
Quelle: ERGO

Kinderunfallversicherung – sicherer Schutz gegen die Risiken des Alltags
Ein Sturz vom Klettergerüst, ein unbedachter Schritt auf die Straße – Kinder sind naturgemäß vielen Risiken ausgesetzt. „Deswegen zählt die Unfallversicherung für Kinder jeden Alters zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt“, wissen die Unfallexperten von ERGO. Doch staatlich geschützt sind die Kleinen nur in Kindergarten und Schule – oder auf dem Weg dorthin. Unfälle in der Freizeit müssen dagegen privat abgesichert werden. Wenn eine Verletzung körperliche oder geistige Behinderungen hinterlässt, können erhebliche Kosten anfallen: Womöglich muss das Haus umgebaut werden, oder ein Elternteil muss sich um die Pflege kümmern und kann nicht mehr arbeiten. „Ohne Vorsorge kann es schnell an die finanzielle Existenz der Familie gehen“, sagen die ERGO Experten. Eine entsprechende Kinderunfallversicherung sichert dem Kind im Schadensfall eine Kapitalsumme oder eine monatliche Rente zu, von der die Aufwendungen gedeckt werden können: „Noch umfassenderen Schutz bietet eine Kinderinvaliditätsversicherung, weil diese auch dann greift, wenn Krankheiten eine dauerhafte Beeinträchtigung verursachen.“
Quelle: ERGO

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*