ERGO Verbraucherinformation „Vor- und Nachteile beim Frühbuchen“

Geld sparen, langfristig planen, Zufälle absichern
Vor- und Nachteile beim Frühbuchen

Ob Ferienwohnung in der Toskana, Städtetrip nach Paris oder Cluburlaub an der türkischen Riviera – wer sich zeitig um seine Reiseplanung kümmert, dem winken satte Frühbucherrabatte. Viele Deutsche wälzen derzeit auf der Suche nach den schönsten Zielen und Hotels Kataloge. Dann steht der Vorfreude nichts mehr im Wege. Wenn da nicht der Faktor Zufall wäre. Denn je früher die Buchung, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass bis zum Abreisetag etwas dazwischen kommt. Wie man für den Fall vorsorgt, dass der Urlaub nicht angetreten werden kann, weiß Esther Grafwallner, Expertin der ERV Europäische Reiseversicherung.

In diesen Tagen locken die Veranstalter wieder mit einer Vielzahl von Urlaubsreisen zum Schnäppchenpreis. Garantierte Rabattabschläge und Planungssicherheit sprechen dafür, die Vorbereitung des Sommerurlaubs schon im Winter anzugehen. Ein weiterer Vorteil: Das Traumhotel hat für den gewünschten Zeitraum auf jeden Fall noch Zimmer frei. „Gerade für Familien mit Kindern ist es sinnvoll, früh zu buchen, da die attraktivsten Reiseziele während der Sommerferien schnell ausgebucht sind“, meint Esther Grafwallner, Expertin der ERV Europäische Reiseversicherung. Doch nicht jedes Schnäppchen hält, was es verspricht. Daher sollte man in jedem Fall die Preise und Leistungen mehrerer Veranstalter vergleichen, zumal Frühbucher-Vorteile sehr unterschiedlich aussehen können: Es gibt Prozentnachlässe, Kinderfestpreise oder Zusatzleistungen wie Mietwagen oder Ausflüge. Womöglich können Last-Minute-Angebote auch noch günstiger ausfallen. „Dazu muss man aber sehr flexibel sein“, meint die Reise-Fachfrau, „außerdem ist die Auswahl deutlich geringer.“

Sicherheit für alle Fälle
Doch wer früher bucht, ist länger festgelegt. Bis zum Beginn des Sommerurlaubs kann noch vieles passieren. Es empfiehlt sich daher dringend, für das Unvorhergesehene vorzusorgen. Denn wer seinen Urlaub kurzfristig absagen muss, bleibt sonst womöglich auf hohen Kosten sitzen: Die Storno-Gebühren können bis zu 80 Prozent des gesamten Reisepreises betragen. „Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum eine gebuchte Reise ins Wasser fallen kann“, sagt Esther Grafwallner. „Daher sollten gerade Frühbucher nie auf den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung verzichten.“ Die Police deckt die anfallenden Kosten, wenn der Versicherte schwer erkrankt oder bei einem Unfall verletzt wird und seinen Urlaub daher nicht antreten kann. Sie greift auch in Fällen von Schwangerschaft, Impfunverträglichkeit, Feuer im Haus oder dem Verlust des Arbeitsplatzes. „Sogar Kurzarbeit wird meistens als Rücktrittsgrund anerkannt“, sagt Esther Grafwallner, „Damit kann man auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ruhigen Gewissens seinen Urlaub buchen.“

Umfassender Schutz und Beratung vom Fachmann
So können sich Reisende unbeschwert auf ihren Sommerurlaub freuen. Ratsam ist die Police vor allem für Familien mit Kindern, die immer mal krank werden können. „Am besten, man schließt die Versicherung gleich zusammen mit der Buchung ab“, rät Esther Grafwallner, „denn kurz vorm Kofferpacken wird einem niemand mehr einen Vertrag anbieten.“ Die Versicherung bietet nicht nur die finanzielle Absicherung für alle Fälle. Einige Anbieter stehen ihren Kunden auch mit fachmännischer Beratung zur Seite. „Wenn man vor dem Urlaub krank wird, reagieren viele Leute verunsichert“, weiß die Expertin. „Sofort stornieren, wie es die Versicherungsbedingungen verlangen oder auf Genesung warten? Die Einschätzung fällt dem medizinischen Laien oft schwer.“ Zweifelnde Urlauber haben die Möglichkeit, sich bei Erkrankungen oder Unfällen an den medizinischen Beratungsservice der Versicherung zu wenden und sich von unabhängigen Reisemedizinern telefonisch empfehlen zu lassen, was zu tun ist. Besteht die Chance, dass sie rechtzeitig gesund werden, können sie beruhigt abwarten. „Das Risiko der steigenden Stornogebühren trägt nach der Beratung die Versicherung“, erklärt Esther Grafwallner von der ERV. „Rund die Hälfte der gebuchten Reisen kann dank dieses Service doch noch gerettet werden.“

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*