KKH-Allianz fordert Hygienevorschriften für Krankenhäuser

Ingo Kailuweit: Gesetzgeber muss Patienten genauso schützen wie Fluggäste

Die KKH-Allianz fordert die Politik auf, das Thema Patientensicherheit in Krankenhäusern stärker in den Fokus zu nehmen. „Während Fluggäste von strengsten Sicherheitsvorschriften profitieren, gibt es in deutschen Krankenhäusern immer noch keine einheitlichen Sicherheitsstandards“, sagt Ingo Kailuweit, Vorstandschef der viertgrößten bundesweiten Krankenkasse KKH-Allianz. „Wir brauchen dringend bundesweit verbindliche Vorschriften, um das Risiko unnötiger Fehler und damit Gefahr für Leib und Leben bestmöglich zu minimieren. Dazu müssen auch gesetzliche Standards zur Krankenhaushygiene zählen.“
Bislang steht es in Deutschland jedem Bundesland offen, ob es Hygieneverordnungen für Krankenhäuser erlässt. Dies haben derzeit nur die Länder Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Sachsen getan. „Der Gesetzgeber sollte sich nicht damit abfinden, dass die Sicherheit von Patienten an Ländergrenzen Halt macht“, so Kailuweit. „Hier müssen nachprüfbare Kriterien her, die Hygienestandards in allen deutschen Krankenhäusern definieren.“
In die gleiche Richtung zielt ein Projekt der KKH-Allianz für mehr Sicherheit im OP-Saal. Dabei geht es darum, mithilfe von Erkenntnissen aus der Luftfahrt höhere Sicherheitsstandards in Krankenhäusern zu erreichen, unter anderem durch die konsequente Einführung von Checklisten.
Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit rund zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Über 4.000 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Als eine der ersten gesetzlichen Krankenkassen hat sich das Unternehmen auf den Qualitätsprüfstand des unabhängigen Versicherungsprüfers Assekurata gestellt und konnte das sehr gute Gesamturteil auch im Folgerating bestätigen. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt knapp fünf Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*