ERGO-Verbraucherinformation „Ausgerutscht!“

Der Freibad-Besuch kann ungeahnte Folgen haben

Den Sommer verbringen viele am liebsten im Freibad: Ob Kinder, Sportler oder ältere Gäste, sobald das Wetter schön ist, drängeln sich die Besucher auf den Liegewiesen und in den Schwimmbecken. So schön die Badesaison ist – sie hat auch ihre Tücken. Nasse Steine, glitschige Stufen oder ein unachtsamer Sprung ins Wasser: Leicht kann im Eifer des Badegefechts ein Unfall passieren. Immerhin 70 Prozent aller Unfälle geschehen in der Freizeit, bestätigen die Experten der ERGO Versicherungsgruppe und geben Tipps, was der Betroffene tun muss, wenn er doch mal ausrutscht…

Gerade im Schwimmbad können sich Kinder richtig austoben. Mancher Mutter wird angst und bange, wenn sie sieht, wie ihr Nachwuchs mit den Freunden zwischen den Becken herum rennt. Einmal ausgerutscht und unglücklich gefallen – schnell ist der Gang zur Erste Hilfe-Station des Freibades oder sogar ins Krankenhaus notwendig. Doch auch Erwachsene sind nicht vor Unfällen im Freibad gefeit. Ist als Folge von größeren und kleineren Unfällen eine ärztliche Behandlung notwendig, zahlt diese natürlich die Krankenversicherung. Doch wer übernimmt die Kosten, wenn der Unfall beispielsweise einen langwierigen Krankenhausaufenthalt, Rehabilitationsmaßnahmen oder sogar eine dauernde Leistungsbeeinträchtigung nach sich zieht? Niemand ist „automatisch“ unfallversichert. Die gesetzliche Unfallversicherung springt nur unter bestimmten Umständen ein: wie bspw. bei Kindern, wenn sie sich im Kindergarten oder in der Schule verletzen, bei Erwachsenen, wenn sie auf dem Weg zur oder aber bei der Arbeit sind. Das schließt jedoch Rentner ebenso wie Otto Normalverbraucher bei der Freizeitgestaltung komplett aus, so die Experten der ERGO Versicherungsgruppe.

Für den Fall der Fälle
Eine private Unfallversicherung kann daher eine sinnvolle Ergänzung sein. Sei es mit finanzieller Unterstützung wie Krankenhaustagegeld, einer Rooming-In-Leistung für Kinder im Krankenhaus oder mit einer Entschädigung für eine mögliche dauernde Beeinträchtigung. Aber auch mit Serviceleistungen bei der Bewältigung des Alltags wie etwa Fahrdienst, Menü- und Putzservice sorgt die Unfallversicherung dafür, dass während der Genesungsphase an alles gedacht ist und der Betroffene wieder in Ruhe gesund werden kann.

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*