„Gesundheitliche Vorsorge“

Gesundheit & Fitness

Für Frauen
Regelmäßige Vorsorge ist das A und O bei der Früherkennung von Krankheiten. Denn: Je eher diagnostiziert, desto besser die Heilungschancen. Daher haben die Krankenkassen ein umfassendes Vorsorge-Paket geschnürt, um den Versicherten bestmögliche Prävention zu bieten. Für einen optimalen Schutz ist es ratsam, die Vorsorgeuntersuchungen auch im empfohlenen Turnus wahrzunehmen, so die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung. Für Frauen beginnt dieser bereits ab dem 20. Lebensjahr mit der jährlichen gynäkologischen Krebs-Vorsorgeuntersuchung. Ab dem 30. Geburtstag übernehmen die Krankenkassen zudem die Kosten der Brustkrebsuntersuchung, zu der auch die Einweisung in die Selbstuntersuchung durch den Arzt gehört. Dies ist besonders wichtig, da rund 70 Prozent der bösartigen Tumore von betroffenen Frauen selbst entdeckt werden. Frauen im Alter zwischen 50 und 69 sollten außerdem jährlich zur Mammographie gehen: Auch dieses spezielle Röntgenverfahren zur Brustkrebsfrüherkennung ist Bestandteil des Vorsorge-Programms.

Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung

Für Jüngere
Erste Anzeichen für den Beginn von Herz-Kreislauf- oder Stoffwechsel-Erkrankungen sowie bösartige Hautveränderungen zeigen sich häufig bereits in jüngeren Jahren, erklären die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung. Daher übernehmen die Krankenkassen für Männer und Frauen ab 35 Jahren den so genannten Gesundheits-Check-Up, der alle zwei Jahre wiederholt werden sollte. Im Rahmen des Checks führt der Hausarzt eine gründliche körperliche Untersuchung durch, das Blut wird auf Gesamtcholesterin und Glukose überprüft, eine Urinuntersuchung (Eiweiß, Glukose, rote und weiße Blutkörperchen, Nitrit) gibt weiteren Aufschluss über den Gesundheitszustand. Zu diesem „Gesundheits-TÜV“ gehört auch der Besuch beim Dermatologen: Er überprüft alle zwei Jahre, ob es Veränderungen an der Haut gibt, die auf eine Krebserkrankung hindeuten könnten.

Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung

Für Ältere
Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten sich Frauen wie Männer ab dem 50. Lebensjahr einmal jährlich Zeit für eine Dickdarm- und Rektumuntersuchung (Abtasten des Enddarms, Test auf Blut im Stuhl) nehmen. Diese Untersuchung gehört seit 2002 zu den Vorsorgeuntersuchungen, deren Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen getragen werden. Ziel ist es, frühzeitig die Polypen aufzuspüren, die sich im Lauf der Jahre zu bösartigen Zellen entwickeln können, erklären die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung. Zudem werden ab dem 55. Lebensjahr zusätzlich zwei Darmspiegelungen in einem Zeitraum von zehn Jahren erstattet. Prävention lohnt sich: Studien haben ergeben, dass der jährliche Hämokulttest (Test auf verstecktes Blut im Stuhl) in Kombination mit einer Vorsorge-Darmspiegelung alle zehn Jahre das Darmkrebsrisiko um bis zu 90 Prozent verringert. Diese Vorsorge-Untersuchungen werden von privaten wie gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Verträge der Privaten Krankenversicherungen umfassen häufig weitere Präventions-Untersuchungen – welche das sind, sollte man im Gespräch mit der Versicherung klären.

Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.de/verbraucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*