Betrüger verursachen fast eine Million Euro Schaden

Abzocker sind dem Gesetz immer einen Schritt voraus

Behandlungen, die nicht stattgefunden haben, manipulierte Rezepte, unzulässige Zusammenarbeit zwischen Arzt und Hörgeräteakustiker – die Liste von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen ist lang. Allein im vergangenen Jahr hat die KKH-Allianz 818 neue Fälle aufgedeckt. Insgesamt belief sich der aufgedeckte Schaden im Jahr 2009 auf 913.470 Euro. Davon konnte die viertgrößte bundesweite Krankenkasse bereits 500.763 Euro an Geldern zurückholen. Insgesamt entstehen nach Schätzungen durch kriminelles Fehlverhalten jährlich Schäden zwischen sechs und 20 Milliarden Euro. „Es ist richtig für uns und unsere Versicherten, die schwarzen Schafe der Branche zu identifizieren und zu überführen“, sagt Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH-Allianz. „Betrug im Gesundheitssystem darf sich nicht lohnen und wird von uns konsequent verfolgt.“
818 Betrugsfälle: Krankengymnasten vor Ärzten und Apothekern
Im Jahr 2009 hat die KKH-Allianz in 228 Fällen und damit am häufigsten gegen Krankengymnasten und Physiotherapeuten ermittelt. In 128 Fällen gingen die Ermittler gegen Ärzte vor. Im Bereich der häuslichen Pflege gab es 81 Fälle zu verzeichnen. Es folgen Apotheker (67 Fälle) und Zahnärzte (37 Fälle).
Die größte Schadenssumme im Jahr 2009 verursachten Betrugsfälle von Apothekern mit 270.000 Euro, gefolgt von unzulässiger Zusammenarbeit zwischen den Leistungserbringern mit 121.000 Euro und stationären Krankenhausfällen mit 92.000 Euro.
Korruption schadet Wettbewerb und Verbrauchern
Insbesondere die unerlaubte Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Hilfsmittelanbietern wie Hörgeräteakustikern und Sanitätshäusern ist auch den Wettbewerbshütern ein Dorn im Auge: „Wenn ein Arzt seine Patienten ohne hinreichenden Grund an einen bestimmten Anbieter verweist, verstößt er gegen das Berufsrecht“, sagt Peter Brammen, Assessor jur. bei der Wettbewerbszentrale Hamburg. „Ein Arzt darf durch seine Verordnungs- und Empfehlungspraxis keine Zusatzverdienste erzielen.“
Ähnlich sieht das die Bundesinnung für Hörgeräteakustiker in Mainz: Dort stößt auf scharfen Widerstand, dass sich HNO-Ärzte an Geschäften von Hörakustikern beteiligen. Damit sei derjenige, der die Verordnung ausstellt, mittelbar oder unmittelbar wirtschaftlich am Hörgeräteverkauf beteiligt. „Wir lehnen solche Geschäftsmodelle wie die HNO-Ärzte-GmbH ethisch, moralisch und juristisch ab“, sagt Jakob Stephan Baschab, Hauptgeschäftsführer der Innung. „Die verschiedenen Leistungsbereiche klar voneinander getrennt zu halten, dient dem Wettbewerb und dem Verbraucherschutz.“
Betrüger sind immer einen Schritt voraus
Trotz zahlreicher Bemühungen des Gesetzgebers in den letzten Jahren haben sich Betrug und Korruption im Gesundheitssystem nicht eindämmen lassen. „Die schwarzen Schafe der Branche sind dem Gesetzgeber immer einen Schritt voraus und entwickeln ständig neue Methoden“, so KKH-Allianz Vorstand Ingo Kailuweit. „Derzeit beobachten wir verstärkt, dass einzelne Ärzte sich mit einem Trick am Gewinn von Sanitätshäusern oder Hörgeräteakustikern beteiligen und dort gezielt ihre Patienten hinschicken: Dazu gründen sie über ihren Ehepartner oder einen Treuhänder eine GmbH und verschleiern so, dass sie finanziell profitieren.“ Diese Form der Zusammenarbeit liegt offenbar nicht nur im Trend, sondern zieht auch immer größere Kreise. „Teilweise bieten Treuhänder Ärzten ihre Dienste zur Gründung einer GmbH systematisch und offensiv an“, berichtet Kailuweit.
Fachtagung mit Rekordteilnehmerzahl
Die Tagungen der KKH-Allianz zum Betrug im Gesundheitswesen gehören mittlerweile zu den größten und wichtigsten ihrer Art in Deutschland. Dieses Jahr findet die Fachtagung bereits zum vierten Mal statt. 200 Teilnehmer bedeuten einen neuen Rekord. Vom 17. bis 18. Februar diskutieren Richter, Staatsanwälte, Wissenschaftler, Rechtsanwälte sowie Vertreter von Krankenkassen und Verbänden in Hannover über Strategien für erfolgreiche Ermittlungen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse.

Fälle 2009 nach Bundesländern

Baden-Württemberg
78

Bayern
116

Berlin-Brandenburg
85

Bremen
12

Hamburg
16

Hessen
55

Mecklenburg-Vorpommern
33

Niedersachsen
75

Nordrhein-Westfalen
146

Rheinland-Pfalz
48

Saarland
38

Sachsen
30

Sachsen-Anhalt
28

Schleswig-Holstein
32

Thüringen
20

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Rund 4.400 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Als eine der ersten gesetzlichen Krankenkassen hat sich das Unternehmen auf den Qualitätsprüfstand des unabhängigen Versicherungsprüfers Assekurata gestellt und konnte das sehr gute Gesamturteil auch im Folgerating bestätigen. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*