Vorsicht vor bitteren Pillen

KKH-Allianz gibt Tipps für den sicheren Arzneimittelkauf im Internet

Immer mehr Kunden nutzen das Angebot und bestellen im Internet bei so genannten Versandapotheken ihre Medikamente. Der Einkauf ist bequem: „Viele Anbieter liefern die Arzneimittel kostenfrei nach Hause“, erklärt Dr. Peter Moormann, Apotheker bei der KKH-Allianz, „ein Vorteil für Bewohner ländlicher Regionen, die keine Apotheke in der Nähe haben.“
Doch der Arzneimittelkauf im Internet birgt auch Risiken. Darauf hat jetzt auch die EU-Kommission erneut hingewiesen. Nicht immer sind seriöse von unseriösen Anbietern auf den ersten Blick zu unterscheiden. Hilfestellung bei der Suche nach einer legalen Versandapotheke gibt das Register des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Beim DIMDI können Verbraucher ganz einfach online prüfen, ob eine Internetapotheke für den Versandhandel zugelassen ist. Die aufgelisteten Apotheken dürfen zudem das Sicherheitslogo auf ihrer Internetseite führen. „Diese seriösen Internetapotheken legen großen Wert auf Sicherheit und Verlässlichkeit. Hier sind die Kunden bei der Qualität der Medikamente auf der sicheren Seite“, so Dr. Peter Moormann.
Vorsicht ist hingegen geboten, wenn bei einer Bestellung im Internet bei verschreibungspflichtigen Medikamenten kein ärztliches Rezept verlangt wird: „Der Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ohne Vorlage eines Originalrezeptes ist in Deutschland verboten. Auch eine Ferndiagnose über einen Cyber-Doc im Internet, mit der ein Rezept selbst ausgestellt werden kann, ist unseriös“, erklärt der Apotheker.
Ebenfalls verboten ist der Versand von Medikamenten, die in Deutschland nicht zugelassen sind. „Verbraucher sollten auch aufmerken, wenn die Tabletten in Plastiktüten ohne Verpackung und Beipackzettel verschickt werden“, so Moormann. Denn leider sind von unseriösen Anbietern gefälschte und damit gesundheitsgefährdende Präparate im Umlauf. Deshalb rät der Apotheker: „Um sicher zu gehen, sollte der Anbieter vor dem Kauf genau auf die Qualitätsmerkmale geprüft werden. Dann steht einem Arzneimittelkauf im Internet nichts im Weg. “

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Rund 4.400 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Als eine der ersten gesetzlichen Krankenkassen hat sich das Unternehmen auf den Qualitätsprüfstand des unabhängigen Versicherungsprüfers Assekurata gestellt und konnte das sehr gute Gesamturteil auch im Folgerating bestätigen. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*