Ärzte verschreiben Kindern und Jugendlichen weniger Antibiotika

KKH-Allianz stellt Rückgang um 16 Prozent fest

Ärzte haben Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verschrieben. Das hat eine aktuelle Versichertenanalyse der KKH-Allianz zum Arzneimittelverbrauch bei Kindern ergeben. Demnach ist der Verbrauch der verordneten Packungen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren von 2005 zu 2008 um 16 Prozent gesunken. „Diese Entwicklung ist erfreulich und zeigt, dass bei den Ärzten ein Umdenken stattgefunden hat“, sagt Dr. Peter Moormann, Apotheker bei der KKH-Allianz.
In der Vergangenheit hatten Experten immer wieder kritisiert, dass Kinder zu oft und zu viele Antibiotika erhielten. Hinzu kommt, dass bei den überwiegend viral bedingten Infektionen der oberen Atemwege Antibiotika eigentlich wirkungslos sind. „Mit der häufigen Einnahme von Antibiotika steigt zudem die Gefahr, dass Bakterien Resistenzen bilden. Bei späteren Erkrankungen kann dies zur Folge haben, dass ein Antibiotikum nur schwach oder gar nicht mehr wirkt“, erklärt Dr. Moormann. Daher sollten Ärzte jeden nicht notwendigen Antibiotika-Einsatz vermeiden und das Konzept der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) zur nachhaltigen Reduktion von Antibiotika-Resistenzen unterstützen.
Rund 235.000 Packungen Antibiotika wurden im vergangenen Jahr an KKH-Allianz versicherte Kinder und Jugendliche in öffentlichen Apotheken abgegeben. Damit sind Antibiotika nach den klassischen Erkältungsmitteln wie Nasensprays und Hustensäften die am meisten verordneten Arzneimittel für Kinder und Jugendliche.

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Rund 4.400 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Als eine der ersten gesetzlichen Krankenkassen hat sich das Unternehmen auf den Qualitätsprüfstand des unabhängigen Versicherungsprüfers Assekurata gestellt und konnte das sehr gute Gesamturteil auch im Folgerating bestätigen. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*