Kailuweit: „Versorgungslücken im Gesundheitswesen schließen“

KKH-Allianz hält Sachverständigengutachten für wichtiges Korrektiv

Das heute in Berlin vorgestellte Gutachten zur Entwicklung im Gesundheitswesen bestätigt die von der KKH-Allianz festgestellten Defizite in der medizinischen Versorgung. „Das Sachverständigengutachten bestätigt unsere Analysen. Wir halten es für ein wichtiges Instrument, um auf die Probleme im Gesundheitswesen aufmerksam zu machen. Die Politik ist jetzt gefordert, die aufgedeckten Versorgungslücken zu schließen“, fordert Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz.
Beim 10. Berliner Dialog im Mai 2009 hatte Kailuweit auf Defizite in der Behandlung von Versicherten hingewiesen und Qualitätsverbesserungen gefordert. Nach Auswertungen der KKH-Allianz werden viele Patienten häufig nicht nach den Leitlinien behandelt, zu spät an Spezialisten überwiesen, erhalten falsche Medikamente oder werden gar unnötig operiert.
„Durch konsequente leitliniengerechte Behandlung können wir den Kranken viel Leid ersparen und zugleich hohe Folgekosten vermeiden“, weiß KKH-Allianz Chef Ingo Kailuweit. „So kostet etwa die Behandlung eines Schlaganfalles durchschnittlich 40.000 Euro. Dieser hätte vielleicht vermieden werden können, wenn der Patient regelmäßig blutverdünnende Medikamente verschrieben bekommen hätte. Eine Tagesdosis des Gerinnungshemmers ASS kostet gerade mal drei Cent.“

Die KKH-Allianz ist Deutschlands viertgrößte bundesweite Krankenkasse mit über zwei Millionen Versicherten. Sie gilt als Vorreiter für innovative Behandlungsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung. Rund 4.400 Mitarbeiter bieten einen exzellenten Service, entwickeln zukunftsweisende Gesundheitsprogramme und unterstützen die Versicherten bei der Entwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile. Als eine der ersten gesetzlichen Krankenkassen hat sich das Unternehmen auf den Qualitätsprüfstand des unabhängigen Versicherungsprüfers Assekurata gestellt und ist auf Anhieb mit „sehr gut“ bewertet worden. Exklusiver Kooperationspartner der KKH-Allianz ist die Allianz Private Krankenversicherung. Das jährliche Haushaltsvolumen beträgt über 4,5 Milliarden Euro. Hauptsitz der KKH-Allianz ist Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*