Gebühren bei Bausparverträgen rechtmäßig

Landgericht Hamburg weist Klage der Verbraucherzentrale NRW zurück

Das Hamburger Landgericht hat, wie zuvor das Landgericht Heilbronn und das Landgericht Dortmund, die Rechtmäßigkeit von Gebühren beim Bausparen bestätigt. Es wies die Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen entsprechende Regelungen in den Geschäftsbedingungen der Deutscher Ring Bausparkasse AG ab.

André Boldt, Vorstand der Deutscher Ring Bausparkasse AG: „Die von der Verbraucherzentrale angezweifelten Gebühren sind ein transparenter und integraler Bestandteil des Bausparsystems. Sie ermöglichen den Beitritt zur Bauspargemeinschaft und damit den Zugang zu zinsgesicherten Darlehen. Der Kollektivgedanke ist die Basis für ein ausgesprochen stabiles und bewährtes System zur Baufinanzierung in Deutschland. Wir freuen uns, dass das Hamburger Landesgericht mit seinem Urteil dieser Besonderheit des Bausparsystems Rechnung trägt.“

Die Deutscher Ring Bausparkasse AG wurde 1972 als eines von heute fünf Deutscher Ring-Unternehmen in Hamburg gegründet. Sie ist der Baufinanzierer für alle Vertriebspartner des Deutschen Ring. Den Kunden bietet die Bausparkasse neben zwei leistungsstarken Bauspartarifen ein breites Angebot von Finanzierungsleistungen über eine internetbasierte Baufinanzierungsplattform. Dabei stehen regionale Baufinanzierungsspezialisten des Unternehmens und seiner Vertriebsorganisationen zur Verfügung, die bei Bedarf Vertriebspartner und Kunden beratend unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*