DAK warnt vor Salmonellen-Gefahr

1. DAK warnt vor Salmonellen-Gefahr:
Vorsicht beim Auspusten von Ostereiern
Osterzeit ist Bastelzeit. Schon Wochen vor dem Fest fangen viele Familien
an, Eier auszupusten und zu bemalen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten:
„Rohe Eier sind neben rohem Geflügelfleisch eine der Hauptquellen für
Salmonellen“ erklärt DAK-Expertin und Diplom-Ernährungswissenschaftlerin
Silke Willms. „Die Bakterien finden sich auf der Eierschale und manchmal auch im Eigelb. Durch den Verzehr, aber selbst durch die Berührung infizierter Eier können die Erreger übertragen werden.“ Wer mit Salmonellen verseuchte Eier mit dem Mund auspustet, kann daher an einer Salmonelleninfektion – auch Salmonellose genannt – erkranken. Die Salmonellose ist eine Durchfallerkrankung, bei der auch Fieber, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten können. Kleine Kinder sind besonders gefährdet, da eine Salmonelleninfektion bei ihnen schwerer verlaufen und manchmal sogar tödlich sein kann. „Insbesondere Kinder sollten deshalb niemals rohe Eier mit dem Mund auspusten“, warnt Silke Willms. Auf die beliebte Ostertradition muss man aber trotzdem nicht verzichten. Die DAK-Ernährungswissenschaftlerin hat Tipps für ein gesundes Bastelvergnügen zusammengestellt:

  • Pusten Sie nur saubere und frische Eier aus.
  • Bohren Sie die Eier vorsichtig an und reinigen Sie die verwendeten Werkzeuge gründlich.
  • Nehmen Sie beim Pusten einen dünnen Strohhalm, eine Einwegspritze mit Kanüle oder einen speziellen Blasebalg, den es in Bastelgeschäften oder Drogerien zu kaufen gibt, zu Hilfe. So kommt der Mund nicht mit der Eierschale in Berührung.
  • Alternativ können Sie die Schale auch mit Alkohol abreiben.
  • Sind die Eier leer, spülen Sie diese gründlich von innen und außen mit einigen Tropfen Spülmittel und Wasser aus. Danach tupfen Sie die Eier mit Küchenpapier vorsichtig trocken.
  • Reinigen Sie auch die Arbeitsfläche gründlich.
  • Waschen Sie Ihre Hände nach dem Auspusten mit Wasser und Seife. So verhindern Sie eine Verteilung der Salmonellen.
  • Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen: Verwenden Sie zum Bemalen hart gekochte Eier oder Eier aus Holz, Styropor oder Kunststoff.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin ist die Salmonellose die zweithäufigste Lebensmittelinfektion in Deutschland. In rund 30 Prozent der großen deutschen Legehennenbetriebe kommen Salmonellen vor.

****************************************************************
TERMINE AUS DEM DAK-KALENDER
****************************************************************
07.04.2009    Weltgesundheitstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*