Bewegung und Sport bei Brustkrebs

GESUNDHEIT & MEDIZIN
1. DAK startet bundesweit neues Bewegungsprogramm für
Brustkrebs-Patientinnen

RADIO-SERVICE
1. Bewegung – ohne Risiken und Nebenwirkungen
2. Gezielt bewegen. Fitness stärken – Startschuss für ein neues
Bewegungsprogramm für Brustkrebs Patienten
3. Lebenskraft und Freude oft erheblich eingeschränkt
4. Studie belegt verbesserte körperliche Leistungsfähigkeit
5. Wer körperlich aktiv ist fühlt sich besser

1. DAK startet bundesweit neues Bewegungsprogramm für
Brustkrebs-Patientinnen
Erfolgreiches Therapie-Konzept steigert die Lebensqualität und Fitness –
Rückfallquote sinkt – Angebot für alle Versicherten
Die DAK startet zum 1. Oktober bundesweit ein neues Bewegungsprogramm für
Brustkrebs-Patientinnen. Bis zum Jahresende werden in rund 30 deutschen
Städten gezielte Therapiekurse angeboten, die nachweislich die
Lebensqualität der Betroffenen steigern, die Fitness erhöhen und die

Rückfallquote senken. Das 12-wöchige Angebot steht Versicherten aller Krankenkassen offen.

Grundlage für das Programm ist ein ganzheitliches Sport-, Bewegungs- und Entspannungskonzept bei Brustkrebs, das die DAK als erste gesetzliche Krankenkasse mit dem Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) e.V. entwickelt hat. Pilotkurse in Berlin, Hamburg, Köln und München, die die Universität Heidelberg wissenschaftlich begleitet hat, zeigten eindeutige Erfolge. „Das neue Bewegungsprogramm hilft und ist sehr effektiv“, erklärt Professor Dr. Gerhard Huber die Studienergebnisse. „Die Therapie verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit und das psychische Wohlbefinden nachweisbar.“

Als besonderen Erfolg wertet der Sportwissenschaftler, dass auch die für Krebspatientinnen typischen Erschöpfungszustände spürbar gemildert werden. Das so genannte Fatigue-Syndrom bedeutet für viele Betroffene eine erhebliche Belastung im Alltag, weil es schon einfache Arbeitsabläufe stark einschränkt. Huber: „Es gibt kein Medikament, das diese positive Wirkung erzielen kann.“ Ferner steigert sich die Ausdauer der Teilnehmerinnen innerhalb weniger Wochen. Durch ein neues Körpergefühl und Gruppenerlebnisse werden Ängste abgebaut und Depressionen gemildert. Nicht zuletzt senkt das Bewegungsprogramm die Rückfallgefahr. „Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich durch körperliche Aktivität das Risiko für eine Neuerkrankung reduziert“, betont Professor Huber.

Nach den positiven Studienergebnissen bietet die DAK ihr innovatives Bewegungsprogramm mit qualifizierten Sporttherapeuten jetzt flächendeckend an. „Es ist richtig und wichtig, neben dem Körper auch die Seele und das soziale Umfeld der Frauen zu stärken“, erklärt DAK-Vorstandschef Professor Dr. Herbert Rebscher. „Viele Patientinnen haben in der hochtechnisierten Krebstherapie offenbar das Gefühl, keine Kontrolle mehr über ihr Leben zu haben. Die Auswertung zeigt, dass die neuen Gruppenkurse mehr Lebenskraft und Lebensfreude vermitteln.“

Das Bewegungsprogramm „Gezielt bewegen. Fitness stärken“ geht insgesamt über zwölf Wochen. Das von DVGS-Experten entwickelte Konzept beinhaltet jeweils 60-minütige Trainingseinheiten zum Beispiel mit Nordic Walking, Bewegung im Wasser, Kräftigungs- und Dehnübungen oder progressiver Muskelentspannung. Für den gesamten Kurs zahlen DAK-Versicherte lediglich 10 Euro. Die Gebühr für Mitglieder anderer Krankenkassen beträgt 95 Euro, wobei die Kostenübernahme mit der jeweiligen Kasse geklärt werden muss. Informationen gibt es in jeder DAK-Geschäftsstelle oder unter der Rufnummer 01801 325 325.

Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft erkranken bundesweit jährlich rund 57.000 Frauen an Brustkrebs, davon etwa die Hälfte im Alter unter 60 Jahren. In der Altersgruppe zwischen 35 und 55 Jahren ist Brustkrebs die führende Todesursache, an der jedes Jahr fast 18.000 Betroffene sterben.

1. Bewegung – ohne Risiken und Nebenwirkungen
O-Ton: Sporttherapeutin Kerstin Rahlf

Es gibt wohl kein Medikament auf dieser Welt, das so hochwirksam und vielfältig wirken kann, wie wohldosierte Bewegung und Sportangebote. Noch dazu völlig frei von schädlichen Nebenwirkungen. Und es ist nie zu spät damit anzufangen.

2. Gezielt bewegen. Fitness stärken – Startschuss für ein neues
Bewegungsprogramm für Brustkrebs Patienten
Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft erkranken bundesweit jährlich
rund 57.000 Frauen an Brustkrebs, davon etwa die Hälfte im Alter unter 60
Jahren. Die DAK startet deshalb zum 1. Oktober bundesweit ein neues
Bewegungsprogramm für alle Brustkrebs-Patientinnen. Bis zum Jahresende
werden in rund 30 deutschen Städten gezielte Therapiekurse angeboten, die
Lebensqualität und Fitness der Betroffenen steigern sollen.

3. Lebenskraft und Freude oft erheblich eingeschränkt
O-Ton: DAK-Experte Peter Fey

Viele Patienten haben nach einer hoch technisierten Krebstherapie offenbar das Gefühl, keine Kontrolle mehr über ihr Leben zu haben. Und häufig begleitet ist dieses Gefühl von dem so genannten „Fatigue-Syndrom“ – einer chronischen Erschöpfung oder anhaltenden Müdigkeit. Dadurch bedingt nimmt die Lebensqualität ab und die Lebenskraft und Lebensfreude dieser Frauen sind oft erheblich eingeschränkt.

4. Studie belegt verbesserte körperliche Leistungsfähigkeit
O-Ton: DAK-Experte Peter Fey

Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Studie zeigt eindeutig, die verbesserte körperliche Leistungsfähigkeit der Frauen, das psychische Wohlbefinden nahm deutlich zu. Die Frauen haben eine erhöhte Lebensqualität und die typischen Erschöpfungszustände wurden bei den betroffenen Patientinnen spürbar gemildert

5. Wer körperlich aktiv ist fühlt sich besser
O-Ton: Sporttherapeutin Kerstin Rahlf

Wer körperlich aktiv ist fühlt sich einfach besser und wer sich besser fühlt hat auch wieder Spaß am Leben, das ist eigentlich eine ganz banale Erkenntnis – setzt sich aber erst langsam, auch, und dass ist das Besondere, in der Behandlung und Nachsorge von bereits erkrankten Menschen durch.

****************************************************************
TERMINE AUS DEM DAK-KALENDER
****************************************************************
20.09.2008    Weltkindertag
21.09.2008    Welt-Alzheimertag
27.09.2008    Internationaler Tag der Gehörlosen
28.09.2008    Weltherztag
29.09.2008    Internationale Weltstillwoche
05.10.2008    Tag der Epilepsie
06.10.2008    „Europäische Woche gegen den Krebs“
10.10.2008    Internationaler Tag der seelischen Gesundheit
12.10.2008    Welt Rheuma Tag
16.10.2008    7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*