GESUNDHEIT & MEDIZIN – „Sportunfälle“

1. Dumm gelaufen? Sportunfälle nehmen im Sommer zu

DAK rät besonders Einsteigern zu mehr Vorsicht
1,25 Millionen Hobbysportler verletzen sich jährlich so schwer, dass sie
ärztlich versorgt werden müssen.* Gerade in den wärmeren Monaten steigt die
Zahl der Sportunfälle an. Auch die DAK bestätigt die höhere Anzahl an
Verletzungen: Wurden im Monat Dezember 2007 noch 641 Versicherte aufgrund
von Verletzungen an Knie oder Unterschenkel im Krankenhaus behandelt, stieg
im Monat April 2008 ihre Zahl auf 771 an. Durchschnittlich lag die
Verletzungszahl in der warmen Jahreszeit deutlich höher als im Winter.** Und diese Daten sind nur die Spitze des Eisberges: „Wir haben derzeit lediglich die Möglichkeit, Krankenhausdaten auszuwerten. Da viele Sportunfälle aber auch ambulant behandelt werden, dürfte die Zahl noch höher sein“, erklärt DAK-Sportexperte Uwe Dresel.

Einer Untersuchung der Uni Bochum zufolge passieren die Unfälle zum großen Teil bei den typischen Ballsportarten wie Fußball, Handball und Volleyball. Dabei trifft es Sprung- und Kniegelenke, gefolgt von Verletzungen an Kopf und Hand. „Oft handelt es sich um leichte Zerrungen, Sehnen- oder Muskelverletzungen“, erläutert Dresel. „Aber auch schwerwiegendere Blessuren wie Bänderrisse und Knochenbrüche sind darunter.“ Bei Sportunfällen sind besonders Ungeübte gefährdet. Sie möchten die warme Zeit für den sportlichen Einstieg nutzen, überschätzen dabei aber häufig ihr Können oder überfordern ihren Körper. Auch bei so genannten Trendsportarten wird das Verletzungsrisiko unterschätzt. Dabei spielt besonders die Ausrüstung eine Rolle: „Viele Erwachsene fahren beispielsweise beim Inlineskaten ohne Helm und Ellbogen- oder Knieschoner, dabei lässt sich das Risiko mit dem richtigen Equipment deutlich verringern“, betont der DAK-Experte.

Fünf Tipps für gesunden Sport im Sommer:

  • Sie müssen nicht jeden Trend mitmachen. Suchen Sie sich die Sportart aus, die Ihnen am meisten Spaß macht.
  • Starten Sie langsam und überfordern Sie sich nicht.
  • Achten Sie auf die Ausrüstung: beispielsweise richtiges Schuhwerk beim Laufen oder Protektoren beim Inlineskaten.
  • Denken Sie auch an die Ernährung vorm Sport. Frische Sommersalate liefern nicht nur wichtige Vitamine, sie liegen auch nicht schwer im Magen.
  • Versuchen Sie, an heißen Tagen sportliche Aktivitäten in die Abend- oder frühen Morgenstunden zu legen. Achten Sie auch auf Ozonwarnungen.

* Ruhr-Universität Bochum: Sportunfälle – Häufigkeit, Kosten, Prävention
**DAK-Krankenhausdaten: Knie- oder Unterschenkelverletzungen der 18 bis 60-Jährigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*