Neuausrichtung des Vertriebs der AachenMünchener ist ein großer Erfolg

§     Neue Tochter der Deutschen Vermögensberatung startet mit 1.230
Vermittlern
§     Rund 92 Prozent der Vertriebskraft in der Allfinanz
§     Lebens- und Kompositversicherer wachsen überdurchschnittlich

Die Neuausrichtung des Vertriebs der AachenMünchener ist ein großer Erfolg.
Die  neue  Gesellschaft Allfinanz Deutsche Vermögensberatung AG startet mit
mehr  als  1.230  Vermittlern  zum 1. Januar 2008 – davon werden rund 1.145
Vermittler  mit  neuem  Vertrag  ähnlich  dem Geschäftsmodell der Deutschen
Vermögensberatung  arbeiten.  85 Agenturen arbeiten in der Allfinanz weiter
mit  Ihrem  herkömmlichen  Vertrag. Insgesamt ist damit eine Vertriebskraft
von  rund  92  Prozent  der  Vorgängerorganisation  AMBuS bei der Allfinanz
Deutsche Vermögensberatung AG.

„Die   Fokussierung   auf   die  Deutsche  Vermögensberatung  ist  für  die
AachenMünchener  der  Königsweg.  Schon  jetzt  sieht  man, wie erfolgreich
dieser  Königsweg  ist,  der  für  die  Branche  einmalig  ist“,  sagt  der
Vorstandsvorsitzende der AachenMünchener, Michael Westkamp. „Die Vermittler
wissen,  dass  ihre  Chancen in der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung AG
sehr  groß  sind.  Wir sichern damit das langfristige überdurchschnittliche
Wachstum der AachenMünchener und das Einkommen unserer Vermittler.“

Westkamp  weiter:  „Der Grundstein für den Erfolg der Allfinanz ist gelegt.
Dies  ist  das hervorragende Verdienst des persönlichen Einsatzes von Prof.
Dr.  Reinfried Pohl und seiner Familie. Wir danken Herrn Prof. Dr. Pohl und
seiner  Familie  für  diese  großartige  Leistung.  Auch das Management der
Deutschen  Vermögensberatung  hat  maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen.
Ich   danke   allen   Mitarbeiterinnen   und   Mitarbeitern  der  Deutschen
Vermögensberatung,   der  Allfinanz  und  der  AachenMünchener  für  dieses
Engagement.“

Neues Fundament
Im    November   2006   hatten   die   AachenMünchener   als   zweitgrößter
Lebensversicherer und Top-Kompositversicherer Deutschlands und die Deutsche
Vermögensberatung  AG  ihre langjährige, überaus erfolgreiche Partnerschaft
auf ein neues Fundament gestellt. Die Deutsche Vermögensberatung AG wird ab
2008    alleiniger   Vertriebspartner   der   AachenMünchener   sein,   die
AachenMünchener Beratungs- und Service-Organisation (AMBuS) wird künftig in
der  Allfinanz  unter  dem  Dach der Deutschen Vermögensberatung operieren.
Produkte  der  AachenMünchener  sind  künftig  exklusiv  bei  der Deutschen
Vermögensberatung  erhältlich.  Die  Vermittler  können  entweder mit allen
Rechten   und   Pflichten   in   ihrem   alten  Vertrag  in  der  Allfinanz
weiterarbeiten  oder  zum neuen Geschäftsmodell wechseln. Viele Angestellte
im  Außendienst  der  AachenMünchener  haben  Angebote  zum  Wechsel in die
Selbständigkeit in der Allfinanz bekommen.

Hohe Zustimmung
Von den etwa 1.300 Agenturen der AMBuS (Stand 01.07.2006) sind 1.030 in der
Allfinanz. Davon haben 945 den neuen Vertrag unterschrieben, etwa 85 werden
nach  derzeitigem  Stand  im  alten  Vertrag weiterarbeiten. Die restlichen
selbständigen    Vermittler   sind   im   Rahmen   einer   branchenüblichen
Vermittlerfluktuation  ausgeschieden.  Auf  die  Anwerbung  neuer Agenturen
wurde in der Integrationsphase vollständig verzichtet.

200 Angestellte wechseln in die Selbständigkeit
Zudem   haben   sich   rund  200  Angestellte  des  Außendienstes  für  die
Selbständigkeit  entschieden – darunter sind 16 der höchsten Führungskräfte
aus  dem  Vertrieb. Sie werden jeweils eine Direktion der Allfinanz leiten.
Die   Allfinanz   Deutsche  Vermögensberatung  startet  demnach  mit  1.230
Vermittlern.

Finanz- und Versorgungsdienst wechselt komplett
Die Tochtergesellschaft der AachenMünchener, der FVD – die Vermögensberater
wechselt  mit  rund  200  Vermittlern komplett unter das Dach der Deutschen
Vermögensberatung.

Ganzheitliche Beratung
Die Vermittler der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung und des FVD können
ganzheitliche Vermögensberatung für die Bevölkerung anbieten. Sie können
auf das umfassende Angebot der Partner der Deutschen Vermögensberatung
zugreifen – also Versicherungen, Bankprodukte und Bausparlösungen anbieten.
Exklusiv vertreiben Allfinanz und Deutsche Vermögensberatung die oft
ausgezeichneten Produkte der AachenMünchener.

Überdurchschnittliches Wachstum
Die  erfolgreiche  Integration  schlägt  sich auch im Ergebnis nieder. Denn
trotz  der  strukturellen  Neuausrichtung  des  eigenen  Vertriebs  ist die
AachenMünchener  im  ersten  Halbjahr  2007 im Vergleich zur Branche erneut
überdurchschnittlich     gewachsen.    Das    gesamte    Neugeschäft    des
Lebensversicherers    stieg    um    2,5   Prozent   auf   355,6   Mio.   €
(Vorjahreszeitraum: 346,8 Mio. €) – bereinigt um die Riester-Erhöhungsstufe
aus  dem  vergangenen  Jahr ist dies ein Plus von 27,9 Prozent. Die Branche
verbuchte  beim  gesamten  Neugeschäft  ein  Minus  von  6,4  Prozent.  Das
Neugeschäft  nach  laufendem  Jahresbeitrag  erhöhte  sich im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum  bereinigt  um  die  Riester-Erhöhungsstufe  2006  um 7,4
Prozent  auf 209,5 Mio. € (Vorjahreszeitraum 195,0 Mio. €). Das Plus in der
Branche  betrug  nur  1,7  Prozent.  Das Einmalbeitragsgeschäft legte um 76
Prozent  auf  146,1  Mio.  €  (Vorjahr 83,0 Mio. €) zu. In der Branche ging
dieses Geschäft um 3,9 Prozent zurück.

Gebuchte Bruttobeiträge gestiegen
Bei den gebuchten Bruttobeiträgen verbuchte der Lebensversicherer im ersten
Halbjahr  ein  Plus von 6,3 Prozent auf 1.912,2 Mio. € (Vorjahr 1799,0 Mio.
€).   Hier  verzeichnete  die  Branche  ein  Minus  von  0,3  Prozent.  Die
Versicherungssumme   erhöhte   sich   um  3,1  Prozent  auf  126,3  Mrd.  €
(Vorjahreszeitraum 122,5 Mrd. €).

Kompositversicherer wächst überdurchschnittlich
Auch der Kompositversicherer entwickelt sich positiv. Bereinigt um den
Verkauf der Maklergesellschaft AMPAS an die Volksfürsorge verzeichnet die
AachenMünchener Versicherung AG einen erfolgreichen Geschäftsverlauf. Die
gebuchten Bruttobeiträge stiegen in den ersten sechs Monaten 2007 um 1,5
Prozent auf 625,3 Mio. € (Vorjahreszeitraum 615,8 Mio. €). Die Branche
erwartet hier für das Gesamtjahr 2007 ein Minus. Im Kraftfahrtbereich
erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträge leicht um 0,4 Prozent auf 295,9
Mio. € (Vorjahreszeitraum 294,7 Mio. €); in den Sach-, Unfall-, und
Haftpflicht-Sparten um 2,6 Prozent auf 329,4 Mio. € (Vorjahreszeitraum
321,1 Mio. €).

Konzentration auf Kerngeschäft im Vertrieb
„Diese guten Ergebnisse sprechen eine klare Sprache. Der Vertrieb ist rasch
zur  Normalität  übergegangen.  Für diese Leistung möchte ich der Deutschen
Vermögensberatung und unseren Vermittlern danken“, sagte Michael Westkamp.

Deutsche Vermögensberatung erneut Wachstumsmotor
Die  Deutsche  Vermögensberatung  hat  einen  sehr  großen Anteil an diesem
Wachstum.  Sie  trug  zum  Neugeschäft  des Lebensversicherers 85,2 Prozent
(Vorjahreszeitraum  83,2  Prozent)  bei,  in Komposit beträgt der Anteil 46
Prozent (Vorjahreszeitraum 39 Prozent).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*