Geschäftsverlauf 2006 – Hohe Erträge ? starke Position in Wachstumsmärkten

Die Unternehmensgruppe Deutscher Ring hat die hochgesteckten Ertragsziele
im Geschäftsjahr 2006 erreicht. Die Bruttoüberschüsse der drei
Versicherungsunternehmen nach Ertragssteuern stiegen auf 277,8 Millionen
Euro. Das entspricht einem Plus von 4,8 Prozent. Diese positive
Geschäftsentwicklung erstreckte sich über alle Sparten. Besonders
erfolgreich verlief das Geschäft in der Krankenversicherung, der
betrieblichen Altersvorsorge sowie bei fondsgebundenen Produkten. Aus
seiner Ertragsstärke heraus hat der Deutsche Ring die Weichen für weiteres
Wachstum gestellt.

Gesteigertes Neugeschäft im ersten Quartal

Im ersten Quartal 2007 verzeichnete der Deutsche Ring ein sehr
erfreuliches Neugeschäft: In der Krankenversicherung ist dies verglichen
mit dem bereits hohen Vorjahresniveau um 60 Prozent gestiegen. Damit
wurden im ersten Quartal 2007 bereits mehr Krankenversicherungsbeiträge
akquiriert als im gesamten Jahr 2004. Gleichzeitig wuchs in der
Lebensversicherung die Zahl der Anträge um 2,8 Prozent gegenüber dem
Vorjahreszeitraum. Überdurchschnittlich hohe Nachfrage lösen die
Riester-Rente, die Pflegerente und fondsgebundene Rentenversicherungen
aus.

Gut gerüstet für einen sich stark wandelnden Versicherungsmarkt

Der Deutsche Ring hat frühzeitig in Wachstumsmärkte investiert und sich so
auf die starken Umbrüche im Versicherungsmarkt eingestellt. Die wachsende
Nachfrage nach individueller Absicherung wird durch auf spezielle
Zielgruppen zugeschnittene Versicherungsangebote bedient. Darüber hinaus
hat der Deutsche Ring sich zum Vorreiter im stark wachsenden Geschäft mit
fondsgebundenen Produkten entwickelt. Die Versicherungsgruppe konnte ihr
Geschäft mit Versicherungsmaklern und unabhängigen Finanzberatern
ausweiten. 2006 kamen für die Krankenversicherung bereits mehr als die
Hälfte des Neugeschäfts aus dem Maklersegment. Mit dem Markteintritt in
den tschechischen Versicherungsmarkt sowie der bereits vorhandenen
Niederlassung in der Slowakei profitiert der Deutsche Ring vom
wirtschaftlichen Wachstum in Osteuropa.

Krankenversicherung wächst im Neugeschäft zum fünften Mal in Folge

Der Wachstumstrend des Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a. G.
hält weiter an. Das Neugeschäft konnte im Geschäftsjahr 2006 trotz der
hohen Zuwächse in den Vorjahren erneut um 34 Prozent gesteigert werden.
Das Neugeschäft erreichte nach Monatssollbeiträgen den höchsten Stand der
vergangenen 25 Jahre. Der Versicherungsbestand wuchs bei den
Vollversicherungen um 2,0 Prozent, bei den Zusatzversicherungen um 1,8
Prozent. Die gebuchten Bruttobeiträge legten um 0,9 Prozent auf 462,5
Millionen Euro zu, obwohl die Versicherungsbeiträge 2006 im Durchschnitt
zum zweiten Mal in Folge gesenkt wurden. Positiv wirkten sich ein
erfolgreicher Maklervertrieb sowie sehr gute Unternehmens- und
Produktbewertungen aus. Die Rating-Agentur Assekurata zeichnete den
Krankenversicherungsverein mit A+ aus und bescheinigt ihm eine exzellente
Sicherheitslage bei sehr guter Erfolgslage und sehr guter
Beitragsstabilität.

Wachstum im bAV- und Fondsgeschäft

Die gebuchten Bruttobeiträge der Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG
stiegen um 2,3 Prozent auf 584,2 Millionen Euro. Die Versicherungssumme im
Neugeschäft wuchs um 4,2 Prozent. Das Unternehmen profitierte dabei von
der fortgesetzt positiven Entwicklung bei fondsgebundenen Versicherungen:
2006 entfielen bereits 69 Prozent des Neugeschäfts darauf. Außerordentlich
erfreulich verlief die Einführung der neuen Pflegerentenversicherung Mitte
2006. Im zweiten Halbjahr wurde jede fünfte Pflegerente in Deutschland
beim Deutschen Ring abgeschlossen. Damit ist die Gesellschaft im
wachstumsstarken Seniorenmarkt hervorragend platziert. Die Finanzstärke
des Unternehmens zeigt sich auch in einer deutlichen Anhebung der
Gesamtverzinsung für 2007 von 4,1 auf 4,5 Prozent. Das Neugeschäft mit
bAV-Produkten wuchs insgesamt um 15,4 Prozent. Die Deutscher PensionsRing
AG verzeichnete ein überdurchschnittliches Wachstum. Sie konnte das
Neugeschäft um 24 Prozent steigern.

Neue Produktlandschaft in der Sachversicherung entwickelt sich gut

Die starke Position in der Unfallversicherung sowie der neue Zuschnitt des
Produktangebots in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung zeigten
positive Effekte für die Deutscher Ring Sachversicherungs-AG. Die
Gesellschaft konnte ihre Wettbewerbsposition – trotz schwieriger Marktlage
– behaupten. Das Jahresergebnis vor Ergebnisabführung verbesserte sich
nochmals um 5,7 Millionen Euro auf 23,0 Millionen Euro. Die gebuchten
Bruttobeiträge für das selbst abgeschlossene Geschäft stiegen um 0,3
Prozent auf 130,4 Millionen Euro. In der Unfallsparte konnte der positive
Trend bei der Beitragsentwicklung weiter ausgebaut werden. Die gebuchten
Bruttobeiträge für das selbst abgeschlossene Geschäft sind gegenüber dem
Vorjahr um 1,1 Prozent gestiegen. In der Wohngebäudeversicherung
verzeichnete die Gesellschaft ebenfalls einen leichten Prämienzuwachs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*