Generali Versicherungen wachsen weiter über Markt

 Beitragseinnahmen (+7%) deutlich über Markt
Neugeschäft in Komposit und Leben auf Rekordniveau
Weitere Senkung der Combined Ratio auf 92,8%
Jahresüberschuss um 6,1 Mio. Euro auf 40,4 Mio. Euro gesteigert

Für die Generali Versicherungen, drittgrößter Erstversicherer in München,
war das Jahr 2006 das beste Jahr ihrer bisherigen Geschichte.
Vorstandsvorsitzender Dr. Wilhelm Kittel zog nach Vorliegen der Bilanz ein
positives Fazit: „In allen wichtigen Kennziffern haben wir unseren
Erfolgskurs bestätigt: Über dem Markt liegender Zuwachs bei den
Beitragseinnahmen, hervorragendes Neugeschäft, weitere Senkung
der Combined Ratio und eine deutliche Steigerung des Jahresüber-
schusses.“

Die Beitragseinnahmen der zur AMB Generali Gruppe gehörenden
Generali Versicherungen stiegen um 7% auf 2,1 Mrd. Euro. Beim
Neugeschäft erzielten die Generali Versicherungen in Komposit und Leben
deutlich über dem Marktdurchschnitt liegende Ergebnisse. „Ursache für
diese erfreuliche Entwicklung“ – so Vertriebsvorstand Karl Pfister „sind
unsere modernen, intelligenten Produkte und die wiederum sehr positive
Resonanz im Geschäftsfeld der betrieblichen Altersvorsorge, in der sich
die Generali Lebensversicherung als kompetenter Spezialist insbeson-
dere im Bereich der Großunternehmen positioniert hat. Hinzu kommen
die hohe fachliche Kompetenz und verkäuferische Qualität unserer
Vertriebsorganisation.“

Die Schaden-Kosten-Quote konnte auf 92,8% abgesenkt und der
Jahresüberschuss auf 40,4 Mio. Euro gesteigert werden.

Auch für das Jahr 2007 erwarten die Generali Versicherungen nach den
Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Dr. Wilhelm Kittel eine Fortsetzung
dieser positiven Entwicklung. Allerdings wird davon auszugehen sein, dass
das Sturmereignis „Kyrill“ von Beginn dieses Jahres im Gesamtergebnis
seine Spuren hinterlassen wird.

Generali Versicherung AG

Neugeschäft in SHUK steigt um 8,5%

Das Brutto-Neugeschäft in den SHUK (Sach, Haftpflicht, Unfall, Kraftfahrt)-
Sparten stieg im Geschäftsjahr um 8,5% auf über 178 Mio. Euro Jahres-
beitrag (Stückzahl plus 11,2% auf 768.400 Stück). Das Nettoergebnis
wuchs von 26,9 Mio. Euro auf 40,4 Mio. Euro (+50,5 %).

Beitragswachstum wieder über Markt
Die Bruttobeitragseinnahmen der Generali Versicherung AG entwickelten
sich mit einem Plus von 1,0% deutlich besser als der Marktdurchschnitt
(-1,1%) und stehen jetzt bei 936,6 Mio. Euro.

Entspannte Schadenentwicklung

Mit einem Rückgang des Bruttoschadenaufwands im direkten Geschäft um
0,8% auf 588,8 Mio. Euro (Vorjahr 593,3 Mio. Euro) und der Brutto-Scha-
denquote von 64% auf 63% verzeichnet die Generali eine leichte Senkung
der Aufwände bei weiterhin gutem Reservierungsniveau.

Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb nochmals gesenkt

Mit der konsequenten Fortführung des eingeleiteten Kostensenkungs-
programms gelang es, die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb im
selbst abgeschlossenen Geschäft brutto um weitere 9,7 Mio. Euro auf
278,8 Mio. Euro zu senken (-3,4%). Die Betriebsaufwendungsquote
direktes Geschäft konnte auf 29,8 % reduziert werden (Vorjahr 31,1%).

Trendwende beim versicherungstechnischen Ergebnis erneut bestätigt

Der nach dem Fusionsjahr 2003 erreichte versicherungstechnische
Turnaround konnte auch 2006 mit einer deutlichen Verbesserung der
Schaden-Kosten-Quote (brutto, vor Schwankungsrückstellung) im selbst
abgeschlossenen Geschäft um 2,3 Prozentpunkte auf 92,8% bestätigt
werden.

Aus den Kapitalanlagen wurde im Jahr 2006 ein Nettoergebnis in Höhe von
86,8 Mio. Euro (+ 1,6%) erzielt. Die Nettoverzinsung betrug bei einem
Kapitalanlagen-Bestand von 1,70 Mrd. Euro 5,0%.

Jahresüberschuss

Der Jahresüberschuss vor Gewinnabführung konnte im Geschäftsjahr 2006
um 43% auf 20,4 Mio. Euro gesteigert werden.

Generali Lebensversicherung AG

Neugeschäft abermals deutlich gesteigert

Mit 160.000 neuen Lebensversicherungs-Verträgen ist im gesamten
Neugeschäft des Jahres 2006 insgesamt eine Steigerung um über 31% auf
den Rekordwert 481 Mio. Euro zu verzeichnen. Der Neubeitrag stieg dabei
bei den laufenden Beiträgen um 7,3% auf 113,7 Mio. Euro, bei den
Einmalbeiträgen um 41,2% auf 367,3 Mio. Euro.

Wieder überdurchschnittliches Beitragswachstum

Die gebuchten laufenden Beiträge stiegen um 3,1% auf 753,4 Mio. Euro
(Vorjahr 731,2 Mio.), während sich die Einmalbeiträge um 38,9% von
267,7 Mio. Euro im Vorjahr auf 371,9 Mio. Euro im Geschäftsjahr erhöhten.
Die gesamten Beitragseinnahmen stiegen damit um 12,7% (Markt
Lebensversicherung i.e.S + 3,0%) erstmals über die Milliardengrenze auf
1.125,2 Mio. Euro.

Der Versicherungsbestand hat sich in 2006 gegenüber dem Vorjahr um
3,9% auf 49,7 Mrd. Euro Versicherungssumme erhöht.

Verwaltungskostenquote weiter gesenkt

Auch in der Lebensversicherung wirkt sich die konsequente Fortsetzung
der umfangreichen Kostensenkungsmaßnahmen positiv aus: Die Verwal-
tungskostenquote konnte mit 2,5% deutlich unter Marktniveau gesenkt
werden.

Kapitalanlagen: Wieder Steigerung des Nettoergebnisses

Der Bestand an Kapitalanlagen stieg in 2006 um 6,2% auf 9,88 Mrd. Euro
an. Der Anteil der in Aktien gehaltenen Kapitalanlagen beträgt 9%.

Das außerordentliche Ergebnis aus Kapitalanlagen betrug 111,2 Mio. Euro.
Das Nettoergebnis stieg auf 507,5 Mio. Euro (Vorjahr 505,9 Mio. Euro). Die
Nettoverzinsung belief sich auf 5,3% (Vorjahr 5,6%). Die Gesellschaft
verfügt über Bewertungsreserven von 190,4 Mio. Euro.

Erneut Jahresüberschuss von 20 Mio. Euro

Der Rohüberschuss nach Steuern inklusive der Direktgutschrift für das
Geschäftsjahr 2006 betrug 243,3 Mio. Euro.

Der Jahresüberschuss vor Gewinnabführung blieb mit 20 Mio. Euro
konstant und wird vollständig zur Eigenkapitalstärkung verwendet.

Ausblick 2007

Dr. Kittel: „Die Generali Versicherungen sind mit ihrer auf Finanzstärke,
Leistungsstärke und Innovation aufbauenden Markenstrategie auf dem
richtigen Weg. Das beweist auch das uns erst im Februar 2007 für
unsere Finanz- und Wettbewerbsstärke zum zweiten Mal in Folge
zugeteilte AA Rating von Standard & Poor ’s. Wir sind daher überzeugt
davon, dass wir mit unserer Multivertriebskanal-Strategie inklusive der
in der Branche viel beachteten Sondervertriebswege für Frauen und die
Generation 50 plus sowie mit unserem zeitgemäßen, bedarfsorientierten
Produktportfolio gut aufgestellt sind und auch 2007 wieder über dem
Marktdurchschnitt liegende Ergebnisse erzielen und durch unsere
erfolgreiche Geschäftspolitik unsere Wettbewerbsposition weiter
ausbauen werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*