Arzneimittel ohne Zuzahlung in nur einem halben Jahr vervierfacht

In nur einem halben Jahr hat sich die Zahl der Arzneimittel, die ohne Zuzahlung zu haben sind, fast vervierfacht. Aktuell können die Versicherten bei 8012 Präparaten auf die gesetzliche Zuzahlung verzichten. Dies zeigt, dass der Vorschlag des BKK Bundesverbandes, den Preiswettbewerb bei Arzneimitteln dadurch zu beleben, dass besonders günstige Produkte ohne Zuzahlung angeboten werden können, sich als Erfolgsgeschichte erweist.

„Mit dem wachsenden Angebot zuzahlungsfreier Präparate, gerade für häufig verschriebene Arzneimittel wie Cholesterinsenker, Präparate gegen Bluthochdruck oder Magenübersäuerung, steigt auch die Nachfrage der Patienten. Wie interessiert Versicherte an diesen Medikamenten sind, zeigen auch die Zugriffsdaten auf die BKK-Suchfunktion: Allein im Dezember haben rund 104.000 Benutzer gezielt nach zuzahlungsfreien Medikamenten gesucht“, so Wolfgang Schmeinck, Vorstandsvorsitzender des BKK Bundesverbandes.

Seit dem Inkrafttreten des Arzneimittel-Sparpaketes hat sich die Zahl der Hersteller, die ihre Preise entsprechend angepasst haben, mehr als verdoppelt. Aktuell bieten 104 Hersteller zuzahlungsbefreite Präparate aus 152 Wirkstoffgruppen an. Rund ein Drittel dieser Hersteller, insbesondere kleine und mittelständische Firmen, haben ihre Preise so gestaltet, dass Patienten bei mehr als 80 Prozent ihres Sortiments aus den befreiten Gruppen von der Zuzahlungsbefreiung profitieren können.

Komfortable Suche nach zuzahlungsfreiem Medikament

Welche Arzneimittel zuzahlungsfrei zu haben sind, ist schnell und aktuell unter www.bkk.de/arzneimittel-ohne-zuzahlung zu finden. Gibt man in der Suchmaske den Arzneimittelnamen ein, sieht man sofort, ob das eingegebene Medikament von der gesetzlichen Zuzahlung befreit ist oder nicht. Ein weiterer Service: Falls ein Medikament (noch) nicht von der Zuzahlung befreit ist, es jedoch zuzahlungsfreie Medikamente mit identischer Wirkstoffzusammensetzung gibt, können diese Produkte mit Detailangaben ausgedruckt werden. Damit kann der Patient dann mit seinem Arzt klären, ob aus medizinischer Sicht eine Umstellung auf ein zuzahlungsfreies Arzneimittel möglich ist. Die Suchfunktion ersetzt keinesfalls die ärztliche Beratung. Sie kann jedoch den Versicherten helfen, sich über preiswerte Arzneimittel zu informieren und damit bares Geld zu sparen. Die Suchfunktion des BKK Bundesverbandes ist bislang einzigartig.

Die Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel ist ein flexibles Verzeichnis. Auf Basis der Preismeldungen der pharmazeutischen Hersteller jeweils zum 1. und 15. eines Monats wird die Internet-Suchfunktion vom BKK Bundesverband 14-tägig aktualisiert. Senkt ein Hersteller beispielsweise den Preis, können Arzneimittel, für die zugezahlt werden musste, wieder zuzahlungsfrei werden. Umgekehrt können Preiserhöhungen dazu führen, dass für Arzneimittel, die es bereits ohne Zuzahlung gab, wieder die gesetzliche Zuzahlung geleistet werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*